Neuigkeiten vom Ungetüm

Es gibt Neuigkeiten vom Ungetüm, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Nachdem nun klar war, dass wir den Tisch - Ihr erinnert Euch: den hässlichen teuren Tisch nicht verkauf bekommen, nicht einmal für einen Euro bei Ebay, wollten wir ihn zum Wertstoffhof bringen. In der Umzugszeit waren aber erst einmal andere Sachen wichtiger. Deshalb entschieden wir uns kurzerhand den Tisch mal vor die Tür zu stellen und ihn am nächsten Tag auf den Wertstoffhof zu fahren. Wir entsorgen ja schließlich nicht unseren Sperrmüll auf der Straße ;-) Gesagt getan. Nach langen sechs Stockwerken stand der Tisch endlich auf der Straße, ich laufe hoch um die Kamera zu holen und ein Beweisfoto für Euch zu schießen. Und als ich zurückkomme sehe ich: einen alten Kinderwagen, einen kaputten Stuhl, mehrere Bretter - aber keinen hässlichen teuren Natursteintisch.
Daher gibt es also kein Beweisfoto vom alten Couchtisch. Dafür in den nächsten Tagen aber schöne Bilder von der neu eingerichteten Wohnung!

Abrazo,

Señorita S.

Wieder am Start

Was bisher geschah

Manchmal überschätze ich uns gnadenlos. Umzug, neue Wohnung einrichten, neuer Job, einleben, Blog schreiben - das geht doch alles! Tja, so einfach war das dann doch nicht, so dass leider Letzteres nicht mehr in den Plan passte. Den neuen Job konnte ich ja schlecht streichen ;-) Und Wohnung einrichten ohne Umzug ist auch eher suboptimal.

Aber jetzt bin ich wieder am Start. In Gedanken habe ich den Blog auch schon weiter fortgeführt, nur praktisch hat das leider nicht geklappt. Jetzt sind die meisten Kisten ausgepackt, Wohnzimmer und Schlafzimmer eingerichtet und die ersten Pflanzen wachsen auf der Terrasse.
Der Umzug war eine mittlere Katastrophe. NIE wieder ziehe ich aus dem fünften und sechsten Stock Altbau um! So schön die Wohnung auch war, aber sollte ich noch einmal ins Dachgeschoss ziehen bleibe ich dort für immer wohnen! Ich kann gar nicht zählen, wie oft wir die Treppen hoch und runter gelaufen sind. Helfer hatten wir nicht/kaum, denn man kann ja schließlich Niemandem zumuten Ostern bei einem Umzug zu helfen. Nach über fünf Stunden runtertragen war der Sprinter dann voll, Señor S. und ich mit den Nerven am Ende, übersät mit Massen an blauen Flecken, hungrig und müde. Es lagen nur noch 2 1/2 Stunden Fahrt vor uns und natürlich mussten die Sachen auch wieder in die neue Wohnung geschafft werden. Nur der dritte Stock. Natürlich gibt es einen Aufzug, der ist aber nicht in Betrieb. Wegen der Betriebskosten. Und bei jeder Kiste und jedem Brett lachte mich der Aufzug an. Es wäre so einfach gewesen: Kisten rein, Knopf drücken und wieder ausladen. Stattdessen: Treppen, Treppen, Treppen.
Tatsächlich schafften wir es alles auszuladen, zum Schweden zu fahren, in fünf Minuten ein Sofa zu kaufen, das Sofa einzuladen und wieder in die neue Wohnung zu fahren, das Sofa in die Garage zu schieben und wieder mit dem Sprinter zur alten Wohnung zu fahren, wo wir das Auto auf die Minute pünktlich um 24 Uhr abgeben konnten. Die nächsten gefühlten 100 Jahre werde ich nicht mehr umziehen. Und falls doch, wird der Umzug bis ins kleinste Detail geplant sein: mit genügend Umzugskisten, beschrifteten Einzelteilen von Schränken und Kommoden, und ganz vielen Helfern. Ich geb Euch dann Bescheid :-)

So geht's weiter

Langsam richten wir uns hier immer mehr ein. Eines unserer ersten Projekte war der Balkon. Das ist einfach die perfekte Abwechslung vom Kommoden zusammenbauen, streichen und einräumen. Der neue Balkon ist riesig. Und der Platz muss natürlich gut gefüllt werden. Leider bin ich mit dem braunen Daumen gesegnet: bei mir verdursten sogar Kakteen. Zum Glück ist Señor S. darin ganz gut. Ich kann also Pflanzen aussuchen, eintopfen, sähen und mich daran freuen und Señor S. kümmert sich um den Rest.
Bislang gepflanzt sind: Salat, Tomaten, Erdbeeren, jeweils ein Johannisbeer- und Brombeerstrauch, einige Blühpflanzen und Zuckererbsen. Besonders auf die Zuckererbsen bin ich gespannt. Gewachsen sind sie sehr schnell, bis zur Ernte wird es aber wohl noch etwas dauern. Dafür ist der Salat schon riesig. Hier ein paar Eindrücke:

Unser Einkauf: Sandwichsalat, Feldsalat, Erdbeeren

Ganz schön viel Erde ...

Das Ergebnis: Im linken Topf sind die Zuckererbsen gesäht

Der Salat vor drei Wochen

Der Salat heute

Die Zuckererbsen heute

Nicht gezeigt habe ich Euch natürlich die halbtoten Pflanzen, mit denen ich im Discounter Mitleid hatte und zu Hause aufpäppeln wollte... Die haben Ihre Freiheit in großen Töpfen mit guter Erde leider nicht überlebt !

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Feiertag!

Abrazo,

Señorita S.