Das Smoothie Projekt

Vor Kurzem sollte ich bei einem Arztbesuch ankreuzen wie ich mich ernähre: Vegetarisch (auf meine Salami-Pizza kann ich einfach nicht verzichten. Außerdem ist vegetarisch und Anti-Laktose dann eine echt schwierige Kombination), Mischkost oder einseitig. Ich habe mich für Mischkost entschieden. Zugegebenermaßen ist das Kantinenessen aber eher einseitig. Ich versuche das zu Hause mit Obst und Gemüse auszugleichen, was mir aber nicht immer gelingt. Vor allem nicht das mit dem Gemüse.


Also her mit den grünen Smoothies! Gemüsesäfte sind nicht so mein Ding. Also habe ich mich jetzt durch die verschiedensten grünen Smoothies mit veränderlichen Teilen Gemüse probiert. Die Tipps für Gemüsesmoothies im Netzt lauten meistens

  • Für Anfänger maximal 40 Prozent Gemüse, 60 Prozent Obst - 
  • Als Obst eignet sich Banane, da sie sehr süß und geschmacksneutral ist 
  • Mit grünem Gemüse wie Spinat oder Feldsalat beginnen, da diese nicht so intensiv schmecken.
  • Genügend Wasser/Flüssigkeit dazugeben.






k
Den Anfang machte ein Smoothie aus 

  • 1 handvoll Spinat
  • 1/2 Avocado
  • 1 Banane 
  • Apfelsaft
Das ist jetzt noch nicht wahnsinnig viel Gemüse, da ja die Avocado zu Früchten zählt, Aber mal ein Anfang. Farbe und Konsistenz waren schön und mit etwas Honig hat der Smoothie echt gut geschmeckt. Der Spinatgeschmack ist sehr dezent. Sogar Señor S. Hat sich (nach zwei Anläufen) getraut. Und wollte dann ein eigenes Glas.

Der zweite Versuch bestand aus

  • 1 Banane
  • 1/2 Avocado
  • 1 handvoll Kohlrabiblätter
  • Apfelsaft
  • etwas Honig
Die sollen ja gesünder sein als das eigentliche Gemüse. Schmecken tun sie auf jeden Fall dezent. Und machen eine hübsche grüne Farbe. Auch Señor S. hat sich an die grüne Farbe gewöhnt und trinkt ein ganzes Glas. Und das sogar nachdem er erfahren hat, dass Kohlrabiblätter drin sind.




ä
Auch der nächste Versuch aus

  • 1 Banane,
  • 1 handvoll Kohlrabiblätter
  • Apfelsaft 
war absolut genießbar. Nur bei den 40% Gemüse bin ich vermutlich noch nicht so ganz.

Mein Favorit bislang ist

  • 1 Kiwi
  • 2 handvoll Spinat
  • 1 Apfel
  • Apfelsaft

Der hat eine klasse Farbe, schmeckt leicht säuerlich und die Zutaten halten sich lange. Zumindest wenn man Tiefkühl-Spinat zu Hause hat. Der eignet sich auch hervorragend für Smoothies.

Abraten kann ich aber in jedem Fall von der Kombination Banane, Apfelsaft und Gartenkresse. Schon alleine die Farbe ist schrecklich. Vom Geschmack möchte ich gar nicht reden. Gartenkresse habe ich künftig aus allen Experimenten gestrichen.





l
Zusammenfassend hier meine Tipps für grüne Smoothies:

  • Kohlrabiblätter, Feldsalat, Spinat (frisch oder TK), Karottengrün kann man tatsächlich gut in Smoothies mischen. Dafür am besten zunächst das Grünzeug mit Wasser/Saft mixen und erst später das restliche Obst und Gemüse dazugeben.
  • Saft als Grundlage macht das Ganze etwas schmackhafter als Wasser. Dann kann man sich auch den Honig sparen.
  • 60 Prozent Gemüse ist zumindest für mich utopisch. Es soll ja auch schmecken. Ich bleibe bei etwas Gemüse und esse lieber häufiger einen Salat oder eine leckere Gemüsesuppe.
  • Ingwer und Zimt eignen sich gerade jetzt im Winter zum Würzen.
  • Einen Smoothie der nicht schmeckt können auch TK-Beeren nicht retten.

Wie haltet Ihr es mit grünen Smoothies? Mögt Ihr sie? Oder habt Ihr noch weitere Rezepte (ohne Gartenkresse)?

Abrazo,

Señorita S.

Kommentare:

  1. Ich glaube, ich könnte mich mit dem Gedanken, Möhren- oder Kohlrabi-Blätter zu essen nicht anfreunden. Und mit Spinat kann auch mal so gar nichts anfangen....ich glaube, bei mir wird es nie grüne Smoothies geben (außer es ist jede Menge Kiwi drin).

    LG,
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist zugegebenermaßen schon etwas merkwürdig auf dem Markt zu sagen: "Nein, bitte nicht die Kohlrabiblätter wegmachen, nur deshalb kaufe ich doch den Kohlrabi." :-) Aber Gemüse wie Rosenkohl oder Wirsing würde ich zum Beispiel niemals im Smoothie probieren ....
      LG, Kerstin

      Löschen
  2. Bitte doch um extra Kohlrabiblätter für deine Meerschweinchen. ;-)
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hi Kath!
    Auf die Idee bin ich bisher noch gar nicht gekommen! Senor S. Wird begeistert sein :-)
    LG, Kerstin

    AntwortenLöschen