Italien auf 4 Rädern

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin Euch noch die Fotos von unserem Italien-Urlaub schuldig! Kaum wieder daheim haben mich HMGs, ICDs und Inner joins voll in Beschlag genommen. Außerdem war ich nicht so ganz glücklich mit den Fotos. Die sind mir dieses Mal nicht so richtig gelungen. Teilweise war ich sogar richtig fotografie-müde. Bei der Menschenmenge in Venedig hat man auch ständig einen Kopf  - oder noch schlimmer- einen Selfie-Stick im Gesicht oder vorm Fotoapparat.


.
Dieses Jahr waren wir in Italien und zwar mit einem gemieteten Wohnmobil. Das gemietet ist wichtig, das wird in der Camper-Szene ganz genau unterschieden. Wir sind ziemlich spontan und ohne große Planung losgefahren. Im Vorfeld hatten wir uns den ACSI-Campingführer besorgt, der Campingplätze in ganz Europa aufführt. In der Nebensaison erhält man mit der beiliegenden Karte eine Ermäßigung auf die Stellplätze. In Italien kostet ein Stellplatz pro Nacht dann ungefähr 18 Euro. Mit Campingführer in der Hand und dem Wunsch nach viel Sonne ging es also los.
Gefunden haben wir die Sonne nicht wirklich, dafür aber eine Menge schöner Orte gesehen und tolle Menschen kennengelernt.


..
Gleich die erste Übernachtung verlief ganz anders als vorgesehen. "Haben Sie reserviert?" , so eine Frage hatte ich in der Nebensaison nicht erwartet. Zum Glück gab es eine Ecke weiter einen Parkplatz an der Talstation. Die Aussicht war herrlich, saubere Toiletten gab es auch und dazu noch ungefähr 10 weitere Wohnmobile. Ehrlich gesagt viel schöner als der Campingplatz. Aufgereiht wie die Hühner auf der Stange stand ein Wohnmobil neben dem nächsten.



.
Unsere nächste Station war Bardolino am Gardasee. Danach ging es weiter nach Fusina bei Venedig. Das ist die ideale Station um Venedig zu erkunden. Direkt gegenüber von Venedig hat man erstens einen tollen Blick über das Wasser auf die Stadt und zweitens kann man bequem mit der Fähre nach Venedig übersetzen. Zu Venedig solltet Ihr wissen:

  • Es ist voll
  • Es ist teuer
  • wunderschön
  • in Venedig gibt es keinen Starbucks (auch wenn Google das behaupten sollte)

























Die Stadt ist ein Traum! Mir hat es wahnsinnig gut gefallen. Nur Schade, dass man manchmal die Stadt und ihre Menschen vor lauter Touristen nicht sieht. Wir haben uns treiben lassen und explizit die Wege gewählt, die besonders leer waren.



.
























.
























Den zweiten Teil der Fotos zeige ich Euch beim nächsten Mal. Da gibt es noch ein paar Venedig-Eindrücke und Fotos von Burano.

Abrazo,

Señorita S.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen