Jahresrückblick 2015

Hallo Ihr Lieben!

Nun kommt die verhasste Frage: Habt Ihr alles geschafft, was Ihr Euch für das Jahr 2015 vorgenommen habt?

Das Jahr 2015


Bei mir sieht es so gemischt aus. Anfangs des Jahres hatte ich bei Jen eine Herzensliste gesehen und auch eine erstellt. Und im Laufe des Jahres festgestellt, dass sich solche Wünsche auch verändern.
gemeinsam mit dem Lieblingsmenschen wollte ich Gassigeherin im Tierheim werden. Neben der Tatsache, dass dies für Berufstätige zeitlich kaum machbar ist, kugeln wir uns nun regelmäßig mit unseren Fellnasen auf dem Boden und sind glücklich so wie es ist.

Dafür haben wir gemeinsam viel gekocht und einige neue Rezepte ausprobiert. Gemeinsam standen auch einige Kurztrips auf dem Plan. Wir waren im Apri in Salzburg, im Mai in Erding und im Juni in den französischen Vogesen wandern. Im Juli war ich dann mit Kollegen im Allgäu wandern, bevor im September der Roadtrip Italien anstand. Venedig hat mich geflasht, was für eine fantastische Stadt!

Auf der kreativen Seite ging es bei mir sehr gemischt zu. Fotografiert habe ich, besonders zum Ende des Jahres hin, sehr wenig. Hier fehlt mir gerade der Elan. Das glückliche Händchen bei. Fotografieren fehlt mir, mit den Ergebnissen bin ich nicht so recht zufrieden. Besonders, wenn mir meine gelungenen Fotos an der Wand anlachen. Daher war ich auch bei Paleikas Magic Letters seltener als geplant anzutreffen. Und sogar der Makro- Montag hat mich schon länger nicht gesehen.



Was das Nähen angeht, läuft es dafür umso besser. Mein persönliches Highlight war der König, der wirklich so geworden ist, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Auch habe ich meine Angst etwas abgelegt, selbst genähtes zu verschenken, weil es nicht so aussieht wie im Laden. So haben einige Täschchen und Taschen den Besitzer gewechselt.

Ein weiteres Highlight war die Kreativ in Stuttgart mit dem Bloggertreffen. Es war so nett, die Mädels hinter dem Blog kennenzulernen und auch jede Menge neuer Blogs und Menschen kennenzulernen. Bei einem nächsten Bloggertreffen im Süddeutschen Raum wäre ich auf jeden Fall wieder dabei!

Privat gab es Aufs und Abs. Ich habe eine tolle Familie, die besten Freunde der Welt und ein Dach über dem Kopf, das ist die Hauptsache. Besonders wenn man überlegt, dass weltweit 60 Millionen Menschen auf der Flucht sind. Was wir täglich in den Nachrichten sehen und diejenigen, die bei uns ankommen sind nur ein winziger Teil!

Unsere beiden Mitbewohner Yuki und Diego haben unser Leben auf den Kopf gestellt! Da denkt man Katzen laufen so mit, und plötzlich ist alles anders! 😃 Ich möchte die beiden nicht missen und genieße die Zeit mit ihnen sehr. Was uns hier geboten wird ist besser als Fernsehen. oder habt ihr schon mal eine Katze wie ein Känguru hüpfen sehen? Eine Wärmflasche brauche ich auch nicht mehr, meine neue ist weiß und flauschig und schnurrt sogar. Da kann ich auch damit leben, dass ich mich von meinen Teelichthaltern aus Glas und einem neu aussehenden Sofa verabschieden musste...


Wie soll es im nächsten Jahr weitergehen?


Ich habe ganz viele neue Nähideen im Kopf und in Planung. Hierfür werde ich mir ganz bewusst Zeiten einplanen. Auch möchte ich mein Nähzimmer noch etwas verschönern und werde Euch dann auch endlich Einblicke gewähren. Fototechnisch will ich vor allem die Freude am knipsen wieder finden.
Seit dem Sommer versuche ich mich auch immer mal wieder am. Zentanglen/Doodlen. Hier werde Hier werde ich Euch im neuen Jahr einige Werke zeigen. Und ab und an nehme ich sogar die Häkelnadeln in die Hand. Vielleicht wird ja mal mehr als ein UFO daraus ....

Das Wichtigste zum Schluss


Bleibt noch, Euch zu sagen, dass Ihr die besten Leser der Welt seid! Besonders, wenn Ihr diesen Post bis zum Ende gelesen habt...
Vielen Dank für Eire Kommentare, netten Mails und das Teilen! Ihr seid spitze und ich freue mich auf das kommende Jahr mit Euch!

Abrazo,

Señorita S.

Die Strandtasche

Hallo Ihr Lieben!

Bei dem Weihnachtsgeschenk für meine Mutter hatte ich es dieses Jahr einfach. Sie hatte im Sommer meine Joker gesehen und sich genau so eine gewünscht. Jetzt hatte ich also ein halbes Jahr Zeit, um das Geschenk fertig zu machen. Ihr ahnt es? Fertig wurde sie tatsächlich am 23. Dezember.


Das war ein bisschen wie mit Doktorarbeiten. Da gibt es einen bekannten Running-Gag unter den Doktoranden:
- "Wie weit bist Du mit Deiner Diss?"
- "Bin fertig, muss nur noch schreiben."


Genau so erging es mir mit der Tasche. Dabei übersah ich, dass ich gar nicht genügend Stoff da hatte. Und auch, dass ich gar nicht so schnell im Nähen bin. Irgendwie hat es dann aber doch noch zu Weihnachten gereicht und auch den fehlenden Stoff habe ich  - teilweise etwas unorthodox - ausgeglichen.


Da der Stoff für das Innenfutter nicht mehr an einem Stück war, besteht das Innenfutter jeweils aus 2 Teilen. Um die Naht zu kaschieren habe ich einen türkisfarbenen Streifen auf die Naht gesetzt. Innen hat die Tasche ein aufgesetztes Fach für Kleinigkeiten und ein Reißverschlussfach für Wertsachen. Das Reißverschlussfach hat mir am meisten Probleme bereitet. Da werde ich noch einmal separat üben müssen, damit ich bei der nächsten Tasche zufrieden bin.


Die Träger habe ich dieses Mal mit Volumenvlies verstärkt. Und das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Auch dass die Trägerenden zwischen Außenstoff und Innenstoff verschwinden gefällt mir besser.


Alles in Allem also eine schöne Strandtasche, die bei meiner Mutter hoffentlich häufig zum Einsatz kommen wird!







Weitere schöne gewerkelte Dinge findet Ihr beim Creadienstag.

Abrazo,

Señorita S.

Frohe Weihnachten! - Feliz Navidad

Hallo Ihr Lieben!

Ich wünsche Euch wundervolle Weihnachten, entspannte und erholsame Feiertage im Kreise Eurer Lieben und eine tolle Zeit!

Genießt das Beisammensein, das Gite Essen, die freie Zeit und den Sonnenschein :-)


Alles Liebe und Abrazo

Señorita S.

Kreativer Kopf – Wie entstehen Geistesblitze?

Hallo Ihr Lieben!

Seid Ihr gerade im kompletten Weihnachtsstress oder geht Ihr das Ganze gemütlich an? Für mich kommt nach Weihnachten mit der großen Ruhe (keine Arbeit, alles erledigt) immer der Moment, an dem ich anfange neue Kreativ-Pläne zu schmieden. Passend dazu erzählt Isa vom Blog Welten-Bummeln heute, wie Ideen entstehen und gibt Tipps, wie Ihr auf neue Ideen kommt.

Kreativer Kopf – Wie entstehen Geistesblitze?
Kreativität ist eine Schlüsselkompetenz in der derzeitigen Arbeitswelt. Aber nicht nur im Beruf, auch in der Freizeit sind kreative Einfälle gefragt. Egal ob beim Musizieren, beim Kochen, beim Handwerken, Zeichnen oder beim Lösen eines Problems – überall werden kreative Kompetenzen benötigt. Aber wie entstehen eigentlich neue Ideen? Zeichnen sich kreative Menschen durch einen ganz bestimmten Charaktertypus aus? Gibt es Möglichkeiten, um die Ideenfindung zu beeinflussen? Diese Fragen möchte ich im Rahmen dieses Blogartikels beantworten.

1. Wie entstehen eigentlich neue Ideen?
Ganz geklärt ist diese Frage leider noch nicht, die Wissenschaft tappt hier noch im Halbdunkeln. Es gibt kein eindeutiges „Kreativitäts-Areal“ im Gehirn. Stattdessen sind bei kreativen Vorgängen mehrere Areale gleichzeitig aktiviert. Bei jedem neuen Einfall bilden sich neue Verbindungen zwischen der linken und der rechten Gehirnhälfte. Das Neurotransmitter Dopamin ist zuständig für Neugierde und Phantasie. Glücksempfinden und Freude lassen den Dopaminspiegel steigen. Bei einem hohen Dopaminspiegel entstehen mehr Verbindungsprozesse im Gehirn, wir sind kreativ und schöpferisch. Aus Freude an den guten Einfällen, steigt der Dopaminspiegel weiter. Somit gelangt man in einen Art kreativen Flow, ein Geistesblitz folgt dem anderen. Um die Dopaminausschüttung zu fördern, sollten wir uns also gut fühlen. Nur leider ist der Arbeitsplatz am Schreibtisch nicht unbedingt die Umgebung, die Glücksgefühle in uns hervorruft. Um seine eigene Kreativität zu fördern, reicht oftmals ein einfacher Umgebungs- oder Aktivitätswechsel. Tipps und Anregungen dazu folgen bei der Beantwortung der Fragestellung: „Gibt es Möglichkeiten, um die Ideenfindung zu beeinflussen?“

2. Zeichnen sich kreative Menschen durch einen ganz bestimmten Charaktertypus aus?
Ja und Nein. Kreative Menschen zeichnen sich häufig durch widersprüchliche Charaktereigenschaften aus. Sie sind häufig selbstbewusst und extrovertiert, in manchen Situationen aber auch sehr zartbesaitet, sensibel und introvertiert. Wenn es um die Ausführung einer Idee geht können sie sehr diszipliniert und beharrlich sein, ein anderes Mal eher verspielt und sprunghaft. Sie können die Realität sehr klar und kritisch betrachten, aber auch verklärt in ihrer Phantasiewelt versinken. Viele kreative Menschen besitzen einen hohen IQ, der dieses Querdenken in eine komplett andere Richtung möglich macht. Sehr intelligente Menschen denken aber meist eher linear, sie lösen Probleme durch schlussfolgerndes („konvergentes“) Denken. Um kreative Prozesse zu ermöglichen, ist aber „divergentes“ Denken notwendig. Beim divergenten Denken wird ein Problem über neue Strategien gelöst. Kreativ sein kann im Grunde jeder, dazu benötigt es keine spezielle, komplexe Persönlichkeit. Jeder ist dazu in der Lage, neue Ideen zu entwickeln. Dabei kommt es nicht darauf an, dass diese Idee sinnvoll oder erfolgreich ist. Sondern rein um die Tatsache, etwas Neues gedacht bzw. gestaltet zu haben.

3. Gibt es Möglichkeiten, um die Ideenfindung zu beeinflussen?
Ja die gibt es. Sie sind auch bekannt als „Kreativtechniken“. Eines vorweg: Wissen ist die Basis für kreative Prozesse. Die tollste „Kreativtechnik“ nützt nichts, wenn kein Vorwissen besteht. Deshalb sind die so oft praktizierten Brainstormings auch häufig ziemlich umsonst. Besteht unter den Teilnehmern kein Vorwissen, können auch keine neuen Assoziationen und Verknüpfungen gebildet werden. Kreativität braucht auch Motivation. Um kreative Einfälle zu haben, muss man sich mit einer Thematik gerne auseinandersetzen. Wer einer bestimmten Tätigkeit oder Aufgabe mit Abneigung entgegentritt, hat innerlich eine Blockade. Durch den Einsatz von Kreativtechniken kann man jedoch den idealen Rahmen für kreative Ideen schaffen. Es gibt sehr viele Kreativtechniken, einige davon sind hier gelistet. Ich möchte euch gerne meine ganz persönlichen „Ideen-Pusher“ vorstellen:

  • Orts- bzw. Positionswechsel. Manchmal hilft es mir einfach, mich vom Schreibtisch wegzubewegen und aus dem Fenster zu schauen. Oder mir aus der Küche ein Stück Schokolade und Kaffee zu holen. Unglaublich, was so eine kurze Pause bewirken kann! Wenn ich meine Leistungsgrenzen erreicht habe und ich nur mehr im Hamsterrad renne, hilft mir ein Ortswechsel im Sinne eines Kurztrips. Das bedeutet für mich wieder ein vollkommener Tapetenwechsel und neue Energie. 
  • Bewegung: Spazieren gehen an der frischen Luft, Rad fahren, Schwimmen – sobald ich die sitzende Position verlassen habe, sind meine Gedanken wieder im Fluss. Auch Studien belegen den positiven Effekt von Bewegung, um kreative Einfälle zu evozieren.
  • Hausarbeit: Manchmal freue ich mich sogar über schmutziges Geschirr: Nämlich dann, wenn mir so gar nichts einfallen will! Die eintönige, routinierte Arbeit hilft mir, zu Ideen zu kommen. 
  • Gute Zeiteinteilung um Stress und Zeitdruck zu vermeiden. Denn Zeitmangel ist ein absoluter Kreativitätskiller – da macht in mir plötzlich alles dicht. - Etwas machen, das mir Spaß macht und mich ablenkt. Denn wie schon erwähnt, führt Spaß und Freude zu einem hohen Dopaminspiegel – dem Kreativitäts-Booster schlechthin. ;)

Nur Mut zum Ausprobieren, zum Unperfekt-Sein, zu Tagträumereien – genau das ist der Schlüssel zu Kreativität!

Verfasst von Isa, Reisebloggerin, Genießerin und Weltenbummlerin

Adventssonntag der vierte - SiSaSo #46

Hallo Ihr Lieben!

Auch diesen Sonntag sammeln wir bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir heute, am Sonntag,  mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe.


Heute habe ich mit meinen Händen ...

... den Adventskalender geöffnet.



...lange an Dingen gesessen, von denen ich dachte, sie gehen sehr schnell. Schlussendlich habe ich es aber fertig gebracht und nun alles gespeichert und das ist ja was zählt :-)



...den Drucker bedient, heute hat er sogar mitgespielt.



...mindestens 100 Mal zu den Taschentüchern gegriffen. Ich habe Heuschnupfen. Am 4. Advent. Und wer jetzt noch sagt, es gäbe keinen Klimawandel, der spinnt.



... einen Tee gemacht.



...Plätzchen für die Nachbarn in Tütchen gefüllt. Es fehlt aber noch ein Blech, mal sehen ob ich das nachher noch mache.



... die schöne Keksdose nicht befüllt. Ich weiß auch nicht, wohin die Plätzchen immer verschwinden, habe aber so eine wage Ahnung...




Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen 4. Advent und wünsche Euch eine ruhige nächste Woche, mit möglichst wenig Vorweihnachts-Stress und wunderschöne, entspannte Feiertage!

Abrazo,

Señorita S.

Adventssonntag der dritte - SiSaSo #45

Hallo Ihr Lieben!

Auch diesen Sonntag sammeln wir bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir heute, am Sonntag,  mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe.

Heute habe ich ...

... gefrühstückt. Heute mit Körnerbrot.


























... Sir Diego die Tür geöffnet (gefühlte 300 Mal ;-) ).


























... ein neues Päckchen von meinem Super-Adventskalender abgemacht. Ist der nicht toll?


























Und dann ging es Schlag auf Schlag, oder besser: Teig nach Teig. Als erstes alternative Zimtsterne gebacken.

























... einen weiteren Teig geknetet und Herzen ausgestochen.

























... die Herzen aus dem Backofen geholt und mit Puderzucker bestäubt. So sehen die griechischen Mandelplätzchen von der lieben Sia bei mir aus. Sie sind wirklich super lecker und ich musste sie schon mehrfach verteidigen. Wenn ich jetzt noch die Tütchen finde, könnte ich welche für die Nachbarn packen. Leider habe ich keine Ahnung mehr, wo ich die hingelegt habe ....

























... einen Tee auf dem Mittelaltermarkt erstanden und in die Tasche gepackt. Zu Hause dann festgestellt, dass Yuki zwischenzeitlich das Toastbrot erlegt hat. Es war in Plastikfolie und der Herr hatte offensichtlich Hunger. Wer wäre da nicht auf die Idee gekommen das Brot zu erlegen. Besonders gut geschmeckt hat es ihm aber offenbar nicht.

























So, jetzt läuft der Weihnachts-Countdown. Die Geschenke habe ich gestern bestellt (bei uns wird das klein gehalten), ich muss nur noch eine Kleinigkeit für meine Schwester besorgen. Die erste Plätzchen sind in Keksdosen gefüllt (und werden vermutlich nicht bis Weihnachten überleben) und die Weihnachtsfeiern sind auch abgehakt. Das Geschenk für meine Mom muss ich nur noch nähen :-) Jetzt kann der gemütliche Teil kommen.

Habt Ihr noch eine lange To-Do-Liste für Weihnachten?

Abrazo,

Señorita S.



Adventssonntag der zweite - SiSaSo #44

Hallo Ihr Lieben!

Auch diesen Sonntag sammeln wir bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir heute, am Sonntag,  mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe.

Heute habe ich ...

... eine Monster-Spinne in den Sportklamotten entdeckt. Eigentlich habe ich ja keine Angst vor Spinnen, aber die war mir wirklich unheimlich! Jetzt führt sie ein neues Leben bei den Nachbarn :-)

























... Gefrühstückt.

























... Nachdem es mit dem Nähen heute nicht so geklappt hat, die Stampin' Up-Sachen aus der Goodie-Bag von der Kreativ herausgekramt und ausprobiert. Ich bin anscheinend nicht besonders talentiert im Stempeln. Es war fast mehr Farbe an meinen Fingern als auf dem Papier :-)

























... Ein paar Briefumschläge bestempelt.

























... Einen Spaziergang gemacht und dabei Eis am Stiel (!) gegessen. Haben wir echt Dezember?

























... Eine Weihnachtskarte gebastelt. In Wirklichkeit ist die Farbe hellgrün und ganz schön.

























... Die Füße hochgelegt. Und da bleiben sie für den Rest des Abends. Ich hoffe, Ihr nehmt es mir nicht übel, ich schaue Morgen bei Euch vorbei!



Abrazo,

Señorita S.

Für Stifte und so

Hallo Ihr Lieben!

Am Wochenende ist mir diese Federtasche aus türkisfarbenen Kunstleder von der Nähmaschine gehüpft. Das Kunstleder war ein lange gehegter Fund vom Stoffmarkt. Lange Zeit habe ich mir und meine Maschine das nicht zugetraut. Mit einer Jeans-Nadel lief es jetzt aber wie geschmiert. Werde ich zukünftig sicherlich häufiger vernähen! Das Täschchen hat schon einen neuen Besitzer gefunden und wird künftig viele Rotstifte beherbergen ;-)




































.
Abrazo,

Señorita S.

Verlinkt zu Creadienstag, HOT