Apfelsonntag - SiSaSo #27_2016




Hallo Ihr Lieben!

Auch diesen Sonntag sammeln wir bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir heute, am Sonntag,  mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe.

Was für ein wunderschönes Spätsommerwochenende! Ich fühle mich total entspannt und zufrieden. Es könnte auch daran liegen, dass ich dieses Wochenende auf Putzen und Waschen verzichtet habe, aber es kommt ja auch kein Besuch :-) Und was das Waschen betrifft: Der Schlüssel zur Waschküche lässt sich nicht mehr umdrehen. Das kommt davon, wenn man eine Tür ohne Sinn und Verstand von außen abschließt und den Schlüssel stecken lässt. Ich hatte mich schon immer gefragt, warum das Abschließen wohl so wichtig ist, aber nachdem ich mehrmals gemahnt wurde, das bitte nicht zu vergessen habe ich meine Logik ausgeschaltet. Vielleicht machen anständige schwäbische Hausfrauen das ja immer so. Es könnte ja ein Einbrecher durch die verschlossene Eingangstür kommen und eine Waschmaschine klauen. Ähmm, Logikfehler: Der Einbrecher könnte ja auch den Schlüssel umdrehen. Hhmm, meine Ideen gehen zur Neige.... Habt Ihr eine Idee?
Naja, das Ende vom Lied: Der Schlüssel lässt sich nicht mehr drehen, die Tür geht auch mit männlicher Kraft nicht mehr auf. Mal sehen, was den korrekten schwäbischen Hausfrauen da einfällt. Ich hab ja noch was zum Anziehen im Schrank :-)


Heute habe ich mit meinen Händen ...

... diese Mini-Kiwi verspeist. Davon hatte ich schon mal gelesen und muss sagen, sie schmecken wirklich lecker.



... beim Umtopfen diese Larven gefunden. Es könnten vielleicht Nashornkäferlarven sein, die unter Naturschutz stehen. Also habe ich sie neben unser Haus umgesiedelt. Falls wir demnächst eine Ungezieferplage im Viertel haben, waren es wohl doch andere Larven.



... gedacht, dass es unsere beiden Fellnasen auch als Wohnungskatzen nicht schlecht haben. Der Herr war sichtlich zufrieden, auch wenn er etwas später lautstark bemängelt hat, dass die Beerensträucher etwas stachelig sind.



... und so sieht das Ganze dann von weitem aus. Das Gießen habe ich dann mal verschoben, wäre ja nicht so nett gewesen.



... Äpfel gesammelt und gepflückt. Dieses Exemplar war besonders schön, das Fallobst sah nicht ganz so ansehnlich aus, war aber ganz in Ordnung. Daraus wurde dann Apfelmus/-kompott.



... das erste Mal Apfelmus eingekocht und die Gläser auf den Kopf gestellt.



... einen Namen auf Filz gestickt. Leider kann man ihn nicht wirklich gut erkennen. Daher wird er es nicht auf das Geschenk schaffen. Farblich hätte er sich aber gut auf dem weißen Fleece gemacht. Mehr dazu am Dienstag....




Ich hoffe, Ihr könnt auch noch die letzten Sonnenstrahlen genießen. Sende Euch kreative Grüße.

Abrazo,

Señorita S.

Kommentare:

  1. Die Larven sehen fast genauso aus wie meine im Hochbeet - und ich denke das es nicht die Nashorn...Larven sind - meine sind gewöhnliche Maikäferlarven - und da ich davon nicht gerade wenig habe - freuen sich die Hühner darüber immer - Kreislauf der Natur. Mietze hat sich bestimmt versteckt, dass sie nicht bei der Apfelernte helfen muss - so herzig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh, die waren in dem Buch neben den Nashornkäferlarven! Maikäfer habe ich noch nie live gesehen. Werde wohl mal die Augen offen halten.
      Die Äpfel haben wir tatsächlich am Waldrand gesammelt, wäre ja schade sie verkommen zu lassen!
      GLG Kerstin

      Löschen
  2. Hallo liebe Kerstin,

    ja, es war einfach ein perfekter und wunderschöner Sonntag. Wir haben auch den ganzen Tag im Garten verbracht. Mmmhhh das selbstgemachte Apfelmus ist sicher ein Genuss und das Foto vom Katerlein ist ja putzig. Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntagabend.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kerstin,
      Vielen lieben Dank! 🌻
      Sende Dir ganz liebe Grüße
      Kerstin

      Löschen
  3. Wie schön! Ich bin richtig begeistert, dass sich der Spätsomme so beharrlich überall hält und man diese Septembersonntage so schön nutzen kann.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, dass muss man jetzt unbedingt genießen! Regen und Stürm kommen noch früh genug. Obwohl ich mich auch schon wieder ein bisschen auf verregnete Lesesonntage freue 😉
      LG Kerstin

      Löschen
  4. Niedlich, wie sich der weiße Herr da versteckt. Typisch Katze natürlich, nicht die Stachelfolgen zu bedenken. Wenn du Äpfel am Waldrand sammeln gehst, dann ist vielleicht mundraub.org was für dich. Das ist ein Verzeichnis aller möglichen Orte, an denen frei pflückbares Obst und Gemüse wächst.
    Viel Glück mit der Waschküchentür! Hoffentlich reichen deine Klamottenvorräte noch ein paar Tage :)
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 😂 Mal sehen, wem die Klamotten als erstes ausgehen!
      Bei Mundraub hatte ich sogar schon mal geschaut. "Unsere" Bäume stehen nicht drauf, aber da gibts ja echt viel zu entdecken!
      GLG Kerstin

      Löschen
  5. Das mit dem Schlüssel ist wirklich lustig! :-) Da muss man die Logik wohl tatsächlich einfach abschalten. ;-) Aber solche Dinge kenne ich.
    Die kleinen Kiwis habe ich auch noch nicht probiert. Dann werde ich das aber wohl doch mal in Angriff nehmen! :-)

    GLG vom Cocolinchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann die Kiwis echt empfehlen! Sie sind überhaupt nicht pelzig oder sauer. Nur leider sind sie auch schnell verspeist 😀
      GLG Kerstin

      Löschen
  6. Liebe Kerstin,
    schön wieder etwas von dir zu lesen und zu bestaunen.
    Tolle Bilder hast du gemacht! ♥
    Die Raupen sehen aus, wie Engerlinge. Die hatte ich letzten Herbst auch in den Balkonkästen, leider fressen sie die Wurzeln von den Pflanzen an und schädigen damit massiv das Wachstum. ;-) Aber das, nur so am Rande.
    Das Apfelmus sieht lecker aus! Hmm.
    Wir hatten auch einen wunderschön sonnigen Sonntag, wohl der letzte in diesem September.

    Ich sende dir ganz liebe Grüße aus Heidelberg, bis demnächst mal!
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette,
      Irgendwie hatten wir uns schon gedacht, dass die Raupen echt gefräßig aussehen. Draußen beim Nachbarn richten sie bestimmt weniger Schaden an als in unserem Blumentopf 😉
      Sende Dir liebe Grüße
      Kerstin

      Löschen