Kimono-Tee mit dreiviertel Ärmeln



Hallo Ihr Lieben!

Ich muss mich outen! Ich stehe zwar sehr gerne hinter der Kamera, aber nicht besonders gerne davor. Insbesondere nicht, wenn Señor S. Die Bilder macht. Er kann zwar viel, aber Fotografieren und Geduld gehören nicht zu seinen Stärken. Das führt dazu, dass er ganz schnell drei Bilder von mir macht, auf denen ich a. blöd gucke, b. die Augen zu habe oder c. das genähte Stück Falten wirft. Wahlweise auch alles zusammen. 

Deshalb ist die Terrasse meistens die Fotolocation. Denn wenn wir dafür auch noch irgendwo hinfahren müssten, wäre es mit der Motivation schon vor dem Shooting vorbei. Das wollte ich aber auf keinen Fall für dieses Shirt. Denn es ist zum einen das Kirsten Kimono Tee von Maria Danmark, dass ich besonders gerne mag und ich habe einen lang gehegten Schatz vernäht, einen Singeljersey von Stoff und Stil in Petrol mit Blümchen. 


Die Ärmel habe ich verlängert, denn ich bin generell ein Fan von 3/4-Ärmeln. Kann man immer tragen, im Winter mit einer Strickjacke drüber und im Sommer friert es einen trotz Klimaanlage nicht :-) Das Shirt habe ich in Größe S genäht, habe aber in der Länge L zugeschnitten und noch reichlich Nahtzugabe dazu gegeben. Für die Ärmel habe ich mich an die Anleitung von Tina Blogsberg gehalten.


Einziges Problem war, dass ich gar keinen gut sitzenden Ärmelschnitt habe, denn Kleidung nähe ich ja noch nicht so lange. Also habe ich den einzigen genommen den ich habe und mit dem ich ohnehin leicht unzufrieden bin. Daher habe ich ihn nochmal deutlich verschmälert. Hat allerdings nichts geholfen, ich müsste die Ärmel am fertigen Shirt trotzdem noch zweimal verschmälern. Und die Ärmel sind immer noch recht weit. Das finde ich mittlerweile aber ganz gut, denn ich finde es passt zu den überschrittenem Ärmeln. 


Die Säume habe ich, mit Ausnahme des Halsausschnitts, jeweils zweimal eingeschlagen und abgesteppt. Man könnte meinen mit der Zwillingsnadel. Aber das habe ich mich dann nicht getraut und deshalb einfach zweimal nebeneinander abgesteppt. Dank der Streifen konnte ich sehr exakt zuschneiden und so treffen die Streifen auf der Schulter auch toll aufeinander. 





Ja, die Fotos! Sie sind dann entgegen meiner Vorstellung doch wieder nur auf der Terrasse entstanden. Geplant war ein Shooting im Rapsfeld. Aber bis das fertig wäre, wäre der Raps vermutlich schon abgemäht....Also hier wieder ganz profane Terrassenbilder von einem leicht genervten Fotografen und einem Model mit schiefen Schultern.

Wie handhabt Ihr das mit den Bildern? Selbstauslöser? Oder habt Ihr Profifotografen zu Hause?

Abrazo,

Señorita S.

Verlinkt zu RUMS

Kommentare:

  1. SChönes Shirt und steht dir gut! Ich habe mir im Urlaub jetzt auch endlich mal vorgenommen, mit Kleidung anzufangen! Mal schauen, wie weit ich komme. Da ich bislang nur Taschen oder sonstige Werkelarbeiten vor der linse hatte, waren diese sehr geduldig und blieben artig liegen :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Susanne!
      Taschen und so sind tatsächlich einfacher zu fotografieren und sind einem auch nicht böse, wenn man nach der ersten Runde feststellt, dass noch ein Foto von der Innentasche oder so fehlt ;-)
      Ich bin schon gespannt auf Deine Kleidungs-Nähversuche!
      GLG, Kerstin

      Löschen
  2. Aus dem tollen Stoff hast du dir ein klasse Shirt genäht.
    Bei mir machen die Fotos entweder mein grosser (9 Jahre) oder der Selbstauslöser.
    Mein Mann "hasst" alles was mit Fotos zu tun hat.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iris,
      Mit dem Selbstauslöser sollte ich mich vielleicht auch mal anfreunden. Das ist bestimmt gewöhnungsbedürftig und nicht einfach, aber man ist natürlich auch flexibler.
      Den Stoff mag ich auch furchtbar gerne. Leider ist nun alles verbraucht. Der Reststoff reicht nicht einmal mehr für einen Schal oder so.
      GLG, Kerstin

      Löschen
  3. Haha, überall das gleiche problem mit den Fotos! Bei mir auch. Ich seh mich auch nicht so gern auf Fotos und naja, der da hinter der Cam, da sag ich mal nichts dazu: alles andre als einfach ebenfalls bei uns. ABER: was mir half: was in die Hand nehmen: Besen, Fernglas, Handy, ein Glas, irgendwas. und dann was damit machen, was man eben so macht. Der da dahinter soll am besten einfach nur schauen dass die Bilder scharf sind und weit genug weg, damit man sie schön beschneiden kann.

    Ich mag das Kimono Tee auch ganz sehr, habe schon viele, aber noch nie mit 3/4 Arm genäht. Sieht echt schön aus!

    Liebe Grüße, Lu*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lu,
      Ich bin auch ganz angetan von der Ärmellänge und es wird noch das ein oder andere folgen.
      Das ist ein guter Tipp für Fotos, ich werde das mal ausprobieren. Besonders, wenn von weiter weg fotografiert wird, dann ist wenigstens auch alles drauf ;-) Vielleicht nehme ich das nächste Mal einfach wieder eine Katze, die sind auch sehr fotogen :-)
      GLG Kerstin

      Löschen
  4. Dein Shirt ist sehr schön. Und das Fotoproblem kenne ich ebenfalls. Eine vernünftige Lösung habe ich aber auch noch nicht gefunden.
    Viele Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank!
      Gut zu wissen, dass auch andere Blogger das Problem haben ;-) Ich werde einfach mal weiter probieren, vielleicht finde ich ja die ultimative Lösung :-)
      GLG Kerstin

      Löschen
  5. Liebe Kerstin,

    dein Kimono-3/4-Tee ist wirklich toll geworden! Die Anleitung für die 3/4-Ärmel muss ich mal im Hinterkopf behalten, denn für Kleidungs-Neulinge wie mich ist der Grundschnitt ja echt gut umzusetzen, aber ich liebe eben die Länge, die knapp über den Ellenbogen geht.
    An die Zwillingsnadel habe ich mich auch noch nicht getraut, das steht aber auch auf meinem Plan :) Da könnten wir ja einen Mini-Sew-Along draus machen ;-)
    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch ein Fan von 3/4-Ärmeln und werde noch ein paar Shirts mit der Länge nähen, denn die scheint momentan überhaupt nicht in zu sein...
      Die Idee mit dem Mini-Sew-Along finde ich super! Das sollten wir machen. Vielleicht nach dem Sommer?
      GLG Kerstin

      Löschen