Geobag oder was ich gerne schon am Anfang über das Nähen gewusst hätte




Hallo Ihr Lieben!

Heute möchte ich Euch meine Geobag zeigen. Zum Ausprobieren habe ich die erste Version aus einem festen Canvas genäht statt aus Kunstleder. Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass sie aus Kunstleder einen schöneren Stand hätte. Der Camvas ist vom Möbelschweden. Und wie alle Stoffe von dort, mag meine Maschine ihn nicht allzu sehr. An den Absteppungen neben dem Reißverschluss sieht man das recht deutlich. Ansonsten gefällt mir der Schnitt sehr gut. Weitere Täschchen werden auf jeden Fall folgen.



Vor Kurzem frage mich jemand nach Nähtipps. An diesen möchte ich Euch auch gerne teilhaben lassen.

TOP 10

1 Beim Nähen ist es wie im übrigen Leben. Manche müssen in allen Bereichen immer das Beste und Teuerste kaufen, andere kaufen grundsätzlich das Günstigste. Und für alles gibt es Argumente. Einige brauchen gleich die beste Nähmaschine, andere nähen dagegen jahrelang auf Discountermaschinen und sind glücklich dabei. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mit der Mitte meistens ganz gut fahre. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Tipps welche Nähmaschine, Nähgarn oder Stoff am besten geeignet sind, sind daher immer subjektiv.


2 Als Anfänger brauchst Du neben der Nähmaschine, Garn und Nadeln auf jeden Fall einen Nahtauftrenner. Habe ihn immer griffbereit liegen, denn ihr werdet Euch häufig sehen und gute Freunde werden.


3 Bilder im Internet, die genähte Dinge zeigen, zeigen nicht unbedingt die Realität. Durch geschickte Bilder kann ein krumm und schief genähtes Teil mit grauseligen Nähten durchaus passabel oder sogar gut aussehen. Also: Erfurcht, weil alle ach so toll nähen ist fehl am Platz. Je mehr Du selbst nähst, desto mehr werden Dir auch Nähfehler an gekauften Sachen auffallen. Keiner ist perfekt, auch die anderen nicht. Also sei nicht so kritisch mit Dir selbst!




4 Nähen ist etwas, was man lernen muss. Wie Tennisspielen und Klavier kann das Niemand einfach so. Man kann Anleitungen lesen, Videos schauen, aber letztendlich muss man üben, üben, üben. Am Besten sucht man sich nette Projekte aus, die einem Spaß machen, dann fällt das Üben viel leichter. Wenn Du Topflappen nähst, weil das ein guten Anfängerprojekt ist, aber gar nicht kochst wirst Du den Spaß schnell verlieren.


5 Wenn Du haarige Haustiere hast, verabschiede Dich von der Illusion, dass Du keine Tierhaare auf Deinem Stoff oder Deinen fertigen Werken hast. Eine Fusselrolle sollte immer griffbereit liegen und die Katze/der Hund/das Meerschwein damit regelmässig bearbeitet werden. Ersatzweise auch der Stoff oder beides. Dann hast Du wenigstens das Gefühl etwas getan zu haben. Tatsächlich helfen tut das nur bedingt. Denn Katzen/Hunde/ Meerschweinchen haben einen eingebauten Sensor und finden Deine Zuschnitte immer und das sogar blind. In diesem Fall sogar wortwörtlich. Unsere blinde Fellnase stolpert zwar im Flur über herumstehende Schuhe, meine Stoffe findet der Herr aber schnellstens und zielsicher!



6 "Ich nähe nur mal eben schnell noch fertig" ist das blödeste was Du machen kannst. Denn das geht garantiert schief. Das Muster wird hinterher falschherum sein, die Wendeöffnung mit einer doppelten Naht verschlossen oder der Reißverschluss zwar perfekt eingenäht, aber dafür ohne Zipper sein. Besser: gleich etwas essen, schlafen oder was auch immer man machen wollte. Schnell mal eben macht fast immer mehr Arbeit.


7 Schokolade. Fange niemals an zu Nähen ohne ausreichend Schokolade im Haus. Bist Du am Verzweifeln und möchtest gerne Deine Nähmaschine zertrümmern, das Nähstück aus dem Fenster werfen oder die Anleitung zerreißen, dann greife erst zu einem Riegel Schokolade, beschimpfe das Nähstück/die Nähmaschine/Anleitung, hole tief Luft und die Welt sieht schon ein bisschen freundlicher aus.


8 Eine perfekt gestylte Frau in einem sauber aufgeräumten Nähzimmer mag vielleicht die Illusion sein, die wir haben. Die Realität sieht anders aus: Im Pyjama, im ganzen Zimmer verstreute Nähutensilien,  die Schere die man gerade braucht läuft auf 2 Beinen durch die Küche und muss erst wieder eingefangen werden, überall Flusen und Fusseln, Stecknadeln auf dem Boden und wahlweise ganz oben auf dem Chaos auch noch der Hund/die Katze/ das Meerschwein. So ist das halt. Aber das muss man ja nicht jedem erzählen. Sollen andere doch ruhig denken, dass wir perfekt gestylt in unserem aufgeräumten Zimmer werkeln und das unsere Sachen nie Fehler haben (vergleiche dazu auch Punkt 3).




9 Im Internet wirst Du viele, viele, viele Ideen und Inspirationen finden. Und dann kannst Du nochmal nach kurz bei Pinterest vorbeigehen oder auf der Linkparty vorbeischauen und das Youtube Video suchen. Und dann ist der Tag rum. Manchmal jedenfalls. Aber die Wäsche kann man auch noch Morgen waschen und Abendessen wird überbewertet.


10 Die Bedienungsanleitung Deiner Nähmaschine kann hilfreich sein.Oder Du stellst sie ins Regal und freust Dich in drei Jahren darüber, dass Deine Nähmaschine ja doch einen Overlookstich hat und Du Dich nicht mehr mit dem Zickzackstich abmühen musst.


11 Wie im richtigen Leben gibt es im Internet wahnsinnig viele nette Leute, deren Leidenschaft auch das Nähen ist. Ein paar davon sind auch weniger nett. Wie im richtigen Leben. Du kannst Dich darüber aufregen, bissige Antworten auf sinnlose Kommentare schreiben, Deinen Blutdruck in die Höhe treiben, aber letztendlich bleiben blöde Leute blöd. Überlege Dir, ob Du Deine Zeit nicht mit was besserem verbringst als Dich über blöde Leute aufzuregen.


Und in diesem Sinne: habt Spaß beim Nähen und vergesst die Schokolade auf keinen Fall! Vor dem Stoffanfassen dann aber die Finger waschen ;-)

Abrazo,

Señorita S.







Sushi-Sonntag - SiSaSo#21





Hallo Ihr Lieben!

Meine sieben Sachen kommen dieses Mal etwas später, der Besuch ist gerade erst weg, und man möchte ja nicht unhöflich sein und währenddessen im Arbeitszimmer verschwinden. Jeden Sonntag sammeln wir bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. 

Heute habe ich ...

.. diesen hübschen Käfer beobachtet und abgelichtet,




... dabei war ich nicht alleine. Herr Yuki war sichtlich irritiert über dieses Geschöpf (Bonusfoto).




... Vitamine zum Frühstück gemixt.




... dem Herren etwas Platz auf der Fensterbank gemacht und festgestellt, dass ich wohl mal Fenster putzen sollte.




... im Nähzimmer gewerkelt.




... telefoniert.




... Reis und Algen gerollt,




... um daraus nette Sushi-Röllchen zu machen.





Und Ihr so? Tut Ihr auch einfach so, als wenn wir Sommer hätten und ignoriert Regen und Kälte?


Abrazo,

Señorita S.

Mini Wallet - Probenähen




Hallo Ihr Lieben! 

Stellt Ihr Euch beim Lesen von Blogartikeln manchmal vor, wie die Person den Blogartikel geschrieben hat? Ich habe dazu immer eine ganz lebhafte Fantasie. Vermutlich hat sie nicht immer viel mit der Realität gemein.

Denn ich schreibe diesen Artikel in einem dunklen Tunnel, irgendwo in der Nähe von Stuttgart. Wie ich da hingekommen bin? Puh, das war einfach: 10 Stunden Arbeit, Sportkurs und ein kleiner Sprint in einen Zug. Irgendwann fuhr dieser Zug los, um in einem dunklen Tunnel zu halten. Wegen einer Störung, so der Wortlaut vor 30 Minuten. Auch dazu könnte ich wieder meine Fantasie bemühen, wage es aber nicht. Der Zug macht merkwürdige Geräusche, unter uns Fahrgästen hat sich eine leicht verzweifelte und irgendwie auch euphorische Stimmung breit gemacht. Denn schlimmer kann es ja gar nicht mehr werden....



Während ich also hier sitze - natürlich ohne Netz - stelle ich Euch dieses bezaubernde kleine Täschchen namens Mini-Wallet vor. Schnittmuster und Anleitung stammen aus der Feder von Barbara von Rund und Eckig, für die ich auch schon die Yawning Bag probenähen durfte. Das Probenähen fiel allerdings in unseren Urlaub, so dass ich es nur geschafft habe eine Version zu nähen. Weitere werden aber sicherlich folgen.



So kleine Geldbeutel kann man ja wirklich nicht genug haben und es passt trotz der Größe einiges hinein. Ich habe mich für eine Version aus relativ dünner Baumwolle entschieden und die Stoffe entsprechend verstärkt. Die nächste Version werde ich dann mit Kunstleder nähen. Das E-Book bekommt Ihr hier, bis 15. August noch zum Einführungspreis.







Diese Ausführungen muss ich nun mit der Neuigkeit unterbrechen, dass nun auch das Internet bestätigt, dass wir eine Störung am Zug haben. Das sind tatsächlich mehr Informationen als wir hier im Zug haben....
Aber zurück zum Thema: Die Mini-Wallet ist schnell genäht, bietet eine tolle Möglichkeit kleine Stoffreste zu verwerten und eignet sich super als kleines Geschenk oder Mitgebsel.





Wenn Ihr das lest, sitze ich hoffentlich nicht mehr im Tunnel fest. Dann könnt Ihr Euch gerne vorstellen, dass ich den Artikel in meinem Arbeitszimmer am stylischen und absolut aufgeräumten Schreibtisch geschrieben habe. Währenddessen plätschert Jazz aus meinem Radio und ich trinke eine Holunderblütenschorle. 

Macht's gut und bis zum nächsten Tunnel! 

 Abrazo, 

 Señorita S. 

 Verlinkt zu RUMS