Posts mit dem Label Fotografie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fotografie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Pflanze ohne Namen - Makro-Montag

Hallo Ihr Lieben!

Lange habe ich nicht mehr beim Makro-Montag mitgemacht. Irgendwie habe ich mir in den letzten Monaten einfach zu wenig Zeit für die Fotografie genommen. Das merke ich dann auch sofort an den Fotos und bin entsprechend weniger motiviert. Aber Übung macht den Meister und daher versuche ich jetzt wieder häufiger schöne Dinge abzulichten.

Leider habe ich gerade vergessen, wie die Pflanze heißt. Es ist, glaube ich so eine Art Mohn-Staude. Schon blühend ist sie ein Traum. Aber abgeblüht macht sie auch ordentlich was her.



Abrazo,

Señorita S.


Verlinkt zu  MacroMonday 2 .

Sommer im November - Von Miami bis Ocho Rios



Hallo Ihr Lieben!

Hier kommt der nächste Teil unserer Kreuzfahrt. Er ist etwas fotolastig, aber ich hoffe Ihr habt ebenso Freude an den Fotos wie ich.


Miami




Sommer im November - Von New York nach Port Canaveral

Hallo Ihr Lieben!

Eigentlich wollte ich diesen Artikel abends schreiben und den Nachmittag nähend verbringen ... Vor dem Urlaub hatte ich meine Nähmaschine extra zur Überholung in die Reparatur gegeben und nun nach dem Urlaub abgeholt. Jetzt möchte ich nähen und sehe, dass die Maschine schief zusammengeschraubt ist, die Halterung zum Faden aufspulen locker im Loch hängt und Geräusche macht und ein Metallteil sogar verbogen ist. Mir kommen fast die Tränen, wenn ich daran denke. Ich hatte mein Schätzchen ja extra zur Reparatur gegeben, damit danach alles tipptop ist. Nun hat der Laden aber zu und ich kann das ganze Wochenende nicht nähen. Das passt natürlich nicht in meine Planung. 

Aber kommen wir zu etwas Erfreulicherem: Unser Urlaub. Einige von Euch hatten es ja schon mitbekommen, es ging auf Kreuzfahrt. Wir sind mit der AIDA Mar von New York in die Karibik gefahren. Einige Jahre nach der Hochzeit konnten wir so endlich unsere Hochzeitsreise nachholen.


New York




Als Lateinamerika Fan haben mich die USA ehrlich gesagt nicht so interessiert, aber auf New York war ich gespannt. Nach einer anstrengenden Anreise und sehr langen Warteschlangen bei der Inmigration-Control kamen wir endlich auf dem Schiff an und waren fix und fertig. Da wir Mitten in Manhattan lagen, wollte ich abends eigentlich noch ein bisschen durch die Stadt laufen, aber wir waren einfach zu müde. Am nächsten Tag ging es dafür sofort los. Erst einmal zu Fuß Richtung Times Square und Broadway. Dann mit der Subway zur Ablegestelle der Staten Island Ferry. Mit der Fähre ging es dann nach Staten Island. Auf der Überfahrt hat man einen super Blick auf die Freiheitsstatue. Natürlich kann man auch eine geführte Tour buchen, aber die Fähre ist sogar kostenlos und man muss nicht im Entenmarsch hinter 40 anderen Urlaubern herlaufen. Das ist nämlich nicht so ganz meins.


Witzig wie anders die USA sind! Auf dem Weg zur Brooklyn-Bridge entdeckten wir zwei Hundeparks. Das sind abgesperrte Flächen, Mitten in der Stadt, wo die New Yorker ihre Hunde laufen lassen können. Für den europäischen Geschmack ist dort zu viel Beton verbaut worden und ein bisschen grün würde auch nicht Schaden, aber sie sind sehr beliebt!


Auf dem Rückweg kam ich mir dann ein bisschen vor wie aus der Provinz. Ich hatte mir genau gemerkt, dass unser Schiff auf der Höhe der 50. Straße lag. Stellte sich nur die Frage, auf welcher Höhe der 50. Kurzzeitig wurden wir etwas nervös, denn es wird einem auf dem Schiff ständig eingebläut ja nicht zu spät zu kommen, da das Schiff nicht wartet. Letztendlich waren wir aber pünktlich vor dem Ablegen wieder da und konnten den Blick auf die erleuchtete Skyline beim Auslaufen genießen.





Baltimore 


Baltimore war der zweite Stopp in den USA und hier hatten wir ursprünglich Shopping eingeplant. Viele der anderen Kreuzfahrer haben eine Tour in das nahegelegene Washington gebucht. Uns hat das nicht ganz so gereizt und letztendlich war das eine gute Entscheidung. Denn aufgrund der Wahlen war das Capitol und das Weiße Haus abgesperrt. Beides konnte nur von weitem angeschaut werden. Wir haben einen gemütlichen Tag in Baltimore verbracht, eine nette kleine Stadt in der ich mir sogar vorstellen könnte zu leben. Der Inner Harbour war morgens bis auf einige Touristen und Jogger noch ganz leer. Hier sind viele nette Cafés, Restaurants und Geschäfte. Nachmittags war hier richtig viel los und bei schönstem Wetter konnten wir die tolle Stimmung genießen.



Etwas weiter entfernt lag das historische Viertel Mont Vernon, auch dies ist sicherlich einen Besuch wert. Auf dem Weg zurück liefen wir dann zufällig in den Lexington Market. Hier reihen sich Marktstände aneinander. Überall kann man Shrimps und Fisch kaufen. Die Stimmung war total nett und im hinteren Teil des Marktgebäudes kamen die Essensstände, die um eine kleine Freifläche herum angeordnet sind. Auf dieser Fläche spielte eine Band und davor tanzten die Leute. Daneben standen andere, die gerade ihr Mittag aßen. Das sind die Sachen, die ich am Reisen so toll finde: In komplett andere Welten abtauchen, Dinge sehen, die andere Touristen nicht sehen, weil sie durch die leicht dreckigen Türen vielleicht nicht hindurchgegangen wären oder Angst gehabt hätten ausgeraubt zu werden. Ganz stilecht haben wir uns bei einem Chinesen Burger bestellt und die Mittagsstunden auf dem Foodmarket genossen. Da wir als mehr oder weniger einzige Weiße schon etwas aufgefallen sind, haben wir uns bezüglich Fotos zurückgehalten. Aber auch mit vielen Fotos hätte sicher keines diese Stimmung angemessen einfangen können!





Charleston

Charleston in South Carolina ist ein süßes kleines typisches Südstaatenstädtchen. Mehr kann ich dazu fast nicht sagen. Denn da wir in Batimore nicht shoppen waren, wollte wir das dann doch in Charleston nachholen. In der Nähe gibt es das Tanger Outlet Shopping Center, wo wir unseren Tag verbrachten. Über das Schiff hätte man einen Ausflug dorthin buchen können. Kostenpunkt ca. 40 Euro pro Person, dafür das ein Kleinbus 30 Minuten dorthin fährt, man dann 3 1/2 Stunden Zeit zum Shoppen hat und der Bus einen schließlich wieder abholt. Das wir erstens lieber flexibel entscheiden, wann wir gehen möchten und zweitens den Preis etwas hoch fanden, haben wir uns mit dem öffentlichen Bus auf den Weg gemacht. Mit ein wenig durchfragen war das eigentlich ganz leicht. Der Bus fährt durch einige Wohngebiete, so dass die Fahrt etwas länger dauert. Aber so sieht man natürlich auch sehr viel: Die Wohngebiete abseits des historischen Stadtzentrums, ein Rehab-Center oder die Leute, die zur Arbeit fahren. 
Das Outlet Center war nett und sehr leer. Wir haben einige Schnäppchen gemacht und auf dem Rückweg noch einige andere Stadtviertel gesehen. Interessant war, dass ausschließlich Schwarze den Bus genutzt haben. Die Weißen scheinen eher mit dem Auto zu fahren. Sicherlich eine Frage des Einkommens. Auf dem Rückweg stieg ein älterer Herr im Rollstuhl zu. Obwohl der Bus gar nicht danach aussah, konnte der Busfahrer eine Rampe runterlassen, Sitze zur Seite klappen und den Rollstuhl daran feststellen. Wir hatten beide das Gefühl, das die anderen Fahrgäste dem alten Mann sehr respektvoll ansahen. Sicherlich ein Kriegsveteran. Und bestimmt sind die Busse daher so gut ausgestattet, obwohl sie mit Sicherheit schon 30 Jahre alt sind.


Port Canaveral


In Port Canaveral hatten wir einen Ausflug zum Kennedy Space Center über die AIDA gebucht. Ich habe mir nicht allzuviel davon versprochen, weil mich so Raumfahrtzeug nicht so furchtbar interessiert. Señor S. zuliebe bin ich aber mitgekommen. Und es war fantastisch! Sollte ich nochmal einen Beruf wählen müssen, werde ich Museumsdidaktin und mache dann ein Praktikum in den USA. Es ist alles schön aufbereitet, man hat eine Menge zum Anschauen und Ausprobieren. Man kann einen Mondstein anfassen oder auf einem Astronautenklo sitzen. Außerdem kann man in einem Simulator den Start eines Spaceshuttles miterleben und sieht in einem 3D-Kino die Erde aus dem Weltall. Man kann tatsächlich den ganzen Tag dort verbringen.
Einige der anderen Kreuzfahrer waren etwas enttäuscht, weil man so schnell alles gesehen hätte. Das kann ich nicht bestätigen. Läuft man allerdings nur kurz überall durch und schaut sich alles durch die Kameralinse an, ohne etwas zu lesen, ist man natürlich schneller fertig. Selten habe ich ein so schönes Museum gesehen!

Fazit

  • Pelikane? Check.
  • Seekrank? Schwindel ja, aber das war schon Alles.

Habt einen schönes Wochenende!

Abrazo,

Señorita S.

Verlinkt zu Urlaubslinkparty 

Urlaubssonntag (e) - SiSaSo #31_2016

Hallo Ihr Lieben!

Auch diesen Sonntag sammeln wir bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir heute, am Sonntag,  mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe. Da ich die letzten Sonntage urlaubsbedingt ausgesetzt habe, kommen hier quasi stellvertretend sieben Sachen die ich in dieser Zeit gemacht habe. Das ist dann auch schon einmal der Teaser für den Bericht und die Fotos, die hier in der nächsten Zeit folgen werden.

Der Urlaub war herrlich! Sommer im November ist nicht zu verachten! Aber den Jahresurlaub erst im November zu nehmen kann ich jetzt nicht uneingeschränkt empfehlen. Wir hatten viel Sonne, haben viel geschlafen und gegessen (und vermutlich bin ich die einzige Kreuzfahrerin die trotz allem nicht zugenommen hat. Das Ziel habe ich klar verfehlt ;-) ). Außerdem haben wir wahnsinnig viel gesehen und die Zeit genossen. 

In den letzten drei Wochen habe ich ...


... ganz häufig meinen Fotoapparat gezückt.




... seehr viele Katzen und Hunde getroffen, die ich am liebsten alle mitgenommen hätte. Diese Dame hat es mir besonders angetan.



... Pokémons gejagt.



... mich auf die Suche nach wilden Tieren begeben. Wer findet es?



... die unterschiedlichen Grüns des Regenwaldes kennengelernt.



... Häuserfassaden abgelichtet.



... die Cocktailkünste von Fernando bewundert.



Ich freue mich, wenn Ihr in der nächsten Zeit hier vorbeischaut. Der erste Teil der Urlaubsfotos wird auf jeden Fall im Laufe dieser Woche kommen!

Abrazo,

Señorita S.

Italien auf 4 Rädern

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin Euch noch die Fotos von unserem Italien-Urlaub schuldig! Kaum wieder daheim haben mich HMGs, ICDs und Inner joins voll in Beschlag genommen. Außerdem war ich nicht so ganz glücklich mit den Fotos. Die sind mir dieses Mal nicht so richtig gelungen. Teilweise war ich sogar richtig fotografie-müde. Bei der Menschenmenge in Venedig hat man auch ständig einen Kopf  - oder noch schlimmer- einen Selfie-Stick im Gesicht oder vorm Fotoapparat.


.
Dieses Jahr waren wir in Italien und zwar mit einem gemieteten Wohnmobil. Das gemietet ist wichtig, das wird in der Camper-Szene ganz genau unterschieden. Wir sind ziemlich spontan und ohne große Planung losgefahren. Im Vorfeld hatten wir uns den ACSI-Campingführer besorgt, der Campingplätze in ganz Europa aufführt. In der Nebensaison erhält man mit der beiliegenden Karte eine Ermäßigung auf die Stellplätze. In Italien kostet ein Stellplatz pro Nacht dann ungefähr 18 Euro. Mit Campingführer in der Hand und dem Wunsch nach viel Sonne ging es also los.
Gefunden haben wir die Sonne nicht wirklich, dafür aber eine Menge schöner Orte gesehen und tolle Menschen kennengelernt.


..
Gleich die erste Übernachtung verlief ganz anders als vorgesehen. "Haben Sie reserviert?" , so eine Frage hatte ich in der Nebensaison nicht erwartet. Zum Glück gab es eine Ecke weiter einen Parkplatz an der Talstation. Die Aussicht war herrlich, saubere Toiletten gab es auch und dazu noch ungefähr 10 weitere Wohnmobile. Ehrlich gesagt viel schöner als der Campingplatz. Aufgereiht wie die Hühner auf der Stange stand ein Wohnmobil neben dem nächsten.



.
Unsere nächste Station war Bardolino am Gardasee. Danach ging es weiter nach Fusina bei Venedig. Das ist die ideale Station um Venedig zu erkunden. Direkt gegenüber von Venedig hat man erstens einen tollen Blick über das Wasser auf die Stadt und zweitens kann man bequem mit der Fähre nach Venedig übersetzen. Zu Venedig solltet Ihr wissen:

  • Es ist voll
  • Es ist teuer
  • wunderschön
  • in Venedig gibt es keinen Starbucks (auch wenn Google das behaupten sollte)

























Die Stadt ist ein Traum! Mir hat es wahnsinnig gut gefallen. Nur Schade, dass man manchmal die Stadt und ihre Menschen vor lauter Touristen nicht sieht. Wir haben uns treiben lassen und explizit die Wege gewählt, die besonders leer waren.



.
























.
























Den zweiten Teil der Fotos zeige ich Euch beim nächsten Mal. Da gibt es noch ein paar Venedig-Eindrücke und Fotos von Burano.

Abrazo,

Señorita S.


Der Herbst ist da - Makro-Montag


Hallo Ihr Lieben!

Langsam hält der Herbst bei uns Einzug. Der Wein auf der Terrasse hat sich verfärbt, und auch die restlichen Pflanzen haben den Herbst eingeläutet.




ö
Abrazo,


Señorita S.

Tolle Bilder findet Ihr immer montags beim MakroMontag und MacroMonday 2 .

Das neue Objektiv - Makro Montag

Hallo Ihr Lieben!

Was für ein Tag! Da wollte ich nur kurz den Cookie-Hinweis von oben nach unten setzen und schwups zerstöre ich mein ganzes Blog-Design! Klar, habe mal wieder gedacht, dass ich die Vorlage nicht sichern brauche (Wo war nochmal der Button? -Hhhm, bevor ich jetzt lange suche geht's bestimmt auch ohne...). Naja, jetzt funktioniert das Meiste zum Glück wieder. Einzige Ausnahme ist der blöde Cookie-Hinweis. Der ist plötzlich verschwunden....

Aber wenden wir uns schöneren Dingen zu: Ich bin total happy mit meinem neuen Makro-Zoom und zeige Euch heute ein Foto aus Frankreich. 



Tolle Bilder findet Ihr immer montags beim MakroMontag und MacroMonday 2 .

Abrazo,

Señorita S.

Magic Letters - O wie oben

Hallo Ihr Lieben!

Jetzt habe ich tatsächlich die Buchstaben M und N verpasst. Fragt mich nicht, wie das passieren konnte. Vielleicht sollte ich doch mal über einen Kalender nachdenken ...  Kurz vor knapp steige ich mit "O wie oben" wieder ein.

Französischer Mohn - Makro Montag

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin Euch noch die Bilder aus unserem Kurzurlaub in den Vogesen schuldig. Bewaffnet mit meinem neuen Super-Duper-Objektiv habe ich mich an die ersten Versuche gemacht. Und bin total begeistert. So ein Bildstabilisator ist doch etwas Feines. 

Deshalb schicke ich heute diese schon leicht verblühten Mohnblüten zum MakroMontag und zum MacroMonday 2 .




L - wie Licht

Magic Letters: L wie Licht



Hallo Ihr Lieben!

Manchmal ist es ganz gut, wenn die Spiele der deutschen Nationalmannschaft langweilig sind. Weil eigentlich die Gibraltaer (ganz bestimmt, man sagt das so) ganz gut spielen und so schöne spanische Namen haben. Oder aber weil man dann nebenbei i-paddeln kann. In den Tiefen des Netzes habe ich eine schöne Fotoaktion von Paleica gefunden. Sie stellt alle zwei Wochen ein neues Thema, beginnend mit einem Buchstaben des Alphabets. heraus kommen wunderschöne und ganz verschiedenartige Bilder und Gedanken zu dem jeweiligen Thema. Aktuell geht es um Licht.

Klar, ohne (ausreichend) Licht kein Foto. Das stelle ich immer mal wieder fest, da ich ja ungern mit Blitz fotografiere. Dann fällt zu wenig Licht auf den Sensor und die Fotos verwackeln ohne Stativ. Im Fotokurs haben wir gelernt: Fotografieren ist Malen mit Licht. Und ich denke, das trifft es genau. Wie ein Maler seine Farben im Griff hat und irgendwann genau weiß welche Farbschattierung die richtige ist, so ist das Licht beim Fotografieren ganz entscheidend. Das vergesse ich leider noch zu oft und arbeite mehr nach Bauchgefühl....


Wilhelma die 2. - MakroMontag

Hallo Ihr Lieben!

ihr habt ja sicherlich schon mitbekommen, dass ich nicht nur eine Schwäche für Makro- oder Nahaufnahmen habe, sondern auch für Blumen. Nicht unbedingt deshalb, weil ich so einen grünen Daumen habe (der ist eher grau bis braun), sondern weil Blumen selten genervt sind, wenn ich noch das dritte Foto in einer anderen Einstellung mache. Dann ziehen sie kein genervtes Gesicht, das auf einem Foto trotz gelungener Einstellung nicht immer so schön aussieht. Auch im zweiten Teil der Bilderserie aus der Wilhelma gibt es also wieder Blumen zu sehen. Was sind eure Lieblingsmotive und warum?




kll

Und wieder ein paar Blümchen - Makromontag

Hallo Ihr Lieben!

Wenn ich Fotografiert habe, mache ich üblicherweise eine Auswahl meiner "Best of"- Fotos und zeige sie Señor S. Dann schreibe ich mir auf, bei welchen Fotos er "hui" gesagt hat. Je länger ich Fotografiere, desto häufiger gehen unsere Meinungen da allerdings auseinander. So auch bei den Fotos aus der Wilhelma. Einige Fotos musste ich ihm dreimal zeigen, bis das erhoffte "hui" erklang! Hier also meine "hui"-Fotos.

Zum ersten Mal war ich mit meinen Zwischenringen unterwegs. Ein bisschen hatte ich mich schon zu Hause rangetastet. Meine Lieblingseinstellung ist eindeutig die mit der 50mm Festbrennweite und einem Zwischenring. Wie immer sind alle Fotos unbearbeitet. Im nächsten Winter kümmere ich mich dann (vielleicht) mal um einen Photoshop-Kurs. 


 l

Eine würzige Blume - Makro-Montag

Hallo Ihr Lieben!

Lange war ich nicht mehr beim Makro-Montag dabei. Irgendwie hat mir ein wenig die Zeit und Muße zum Fotografieren gefehlt. Und das - Schande über mich - obwohl seit mehreren Wochen hier ein Set Zwischenringe liegt. Ich habe ja leider kein Makro-Objektiv und bin immer etwas verzweifelt, weil ich einfach nicht nah genug an die Objekte komme. Der erste Versuch mit den Nahlinsen scheiterte kläglich. Ich bekam sie nämlich gar nicht mehr von meiner Festbrennweite abgeschraubt. Ganz blöd. Jetzt kenne ich den Trick, aber danach war mir erst einmal nicht mehr nach weiteren Versuchen. Außerdem hatte ich jetzt eher das umgekehrte Problem: ich hatte die Ringe komplett auseinandergebaut und nun passte irgendwie gar nichts mehr auf die Kamera. 
Nach dem schwierigen Start haben wir am Wochenende versucht uns anzufreunden, die Zwischenringe und ich. Vermutlich wird es noch etwas dauern, bis ich den Dreh raushabe. Momentan bin ich von der Schärfe noch nicht überzeugt, aber das liegt eher an meinem handwerklichen Können als an den Zwischenringen, denke ich. 

Hier meine ersten Versuche mit den Zwischenringen. Erkennt Ihr es?



























Kreakränzchen - Fernweh

Hallo Ihr Lieben!

Schon beim letzten Kreakränzchen bei Paladurwen und Jen wollte ich unbedingt mitmachen. Es scheiterte dann aber an dem Rezept. Die Fotos waren schön, das Rezept wollte ich Euch dann aber doch nicht zumuten. Diesen Monat war ich schlauer und habe mir genügend Zeitpuffer zugestanden. Wobei dies hier ein wirklich einfachen DIY ist. Da kann wenig schiefgehen.



In never rains in southern Kalifornia ...

... aber es kann da richtig kalt sein. Trotzdem wunderschön! 
Kalifornien liegt im Kreis Plön direkt an der Ostsee und neben Brasilien:-) 

Weil Señor S. und ich eine Hochzeitsreise nach Kalifornien machen wollten, hat meine Familie auf der Hochzeit vorgeschlagen, wir könnten ja dieses Kalifornien nehmen. Das haben sie dann mit netten Fotos untermalt. Mensch, hatte ich Angst, dass da jetzt eine peinliche Power-Point-Präsentation mit Kinderfotos kommt... Meine Bedenken waren zum Glück umsonst. Da wir es aus verschiedenen Gründen bislang noch nicht nach Kalifornien/USA geschafft haben, haben wir uns zwischenzeitlich schon mal Kalifornien/Plön angeschaut.

Dabei entstanden sind diese Fotos:





ö

Benefiz-Konzert im Schuppen 9

Hallo Ihr Lieben!

Ich hatte ja schon beim 7-Sachen-Sonntag angekündigt, dass ich noch einige Konzertfotos von der Benefiz Irish-Folk Night am 20. Dezember 2014 online stellen werde. Hier kommen sie nun! Wegen Persönlichkeitsrechten und so beschränke ich mich auf Detailaufnahmen. Das liegt mir ohnehin besser :-)

Das Konzert fand im Schuppen 9 in Lübeck statt. Echt eine schöne Location, in der es wahnsinnig viel zu sehen gibt. Also verbrachte ich einen Teil des Abends mit Fotografieren. Allerdings war das bei den Lichtverhältnissen gar nicht so einfach. Relativ dunkel, dafür die Spots auf der Bühne extrem hell, da habe ich schon recht lange an der richtigen Einstellung geknobelt. Fotografiert ist alles mit meiner 50 mm Festbrennweite und ohne Blitz. Alle Fotos sind unbearbeitet.







Botanischer Garten Mainz - Makro Montag #9

Hallo Ihr Lieben!

Hier kommt mein Beitrag zum heutigen Makro-Montag bei Steffi. Die Fotos sind im Botanischen Garten in Mainz entstanden. Ich war ganz dankbar, dass das Tropenhaus geöffnet war, sonst wären mir irgendwann die Finger abgefroren.




Spaziergang in den Weinbergen - Makro Montag #9

Mein Beitrag zum heutigen Makro-Montag bei Steffi ist - dem Wetter entsprechend -  herbstlich. Bei einem Spaziergang in den Weinbergen habe ich eine Menge nett zu fotografierender Pilze gefunden.





hh

Spinnenweben - Makro-Montag #8

Gestern haben wir einen wunderschönen Herbstspaziergang im Wald gemacht. Um ein bisschen Herbstdeko zu sammeln. Tannenzapfen, Bucheckern, Kastanien. Ja, Kastanien wachsen nicht im Wald. Die fehlen deshalb noch. Zum Glück hatte ich vorsorglich meine Kamera mitgenommen. Denn endlich habe ich fotografierbare Spinnenweben mit Wassertropfen gefunden. Das war gar nicht geplant, ich hatte eher an Pilze gedacht. Aber immer wenn ich Spinnenweben fotografieren will, sind alle verschwunden (die draußen) oder unansehnlich (die in der Wohnung *hust*).




Damit geht's jetzt ab zu Steffi zum  Makro-Montag.

Abrazo,

Señorita S.

P.S. Ich merke gerade, dass ich letzte Woche schon ein Wassertropfen-Bild geposted habe. Sorry! nächste Woche gibt es denn zur Abwechslung was Neues :-)




Nationalpark Plitvicer Seen - Makro-Montag #7

Heute kommt der zweite Teil des Urlaubsberichts zu Kroatien, mit dem obligatorischen Makro für den Makro-Montag bei Steffi und noch ein paar anderen Bildern.